Warning: Declaration of ice_walker_comment::start_el(&$output, $comment, $depth, $args, $id = 0) should be compatible with Walker_Comment::start_el(&$output, $comment, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /www/htdocs/w00ff2e0/wp-content/themes/fremdgehen.net/commentWalker.php on line 84
Fantasie Dreier » Fremdgehen.net

Fantasie Dreier

Der Dreier – eine Definition

Der sogenannte „Dreier“ beschreibt den Gruppensex zu dritt – also der kleinsten vorstellbaren Gruppe. Streng genommen handelt es sich nur um die Kurzform von „Flotter Dreier“. Dabei sagt der Dreier zunächst nichts über die beteiligten Geschlechter aus. Sämtliche Kombinationen sind somit denkbar, zwei Frauen und ein Mann sind ebenso gebräuchlich wie die umgekehrte Variante. Auch gleichgeschlechtlicher Sex kann mit einem Dreier verbunden werden. Prinzipiell unterscheidet sich ein Dreier kaum vom Liebesspiel zu zweit – abgesehen von der Tatsache, dass Dinge ausprobiert werden können, die mit zwei Personen schon physisch kaum machbar sind.

Reizvolle Fantasie: Warum der Dreier so beliebt ist

Eine Umfrage zeigt: Der Dreier ist vor allem männlich. Nur 9 % aller heterosexuellen Männer schließen den Sex zu dritt grundsätzlich aus. Zum Vergleich: Für etwa 93 % der weiblichen Befragten käme ein Dreier nicht infrage. 74 % der Männer zeigen sich an dieser Praktik sogar ausgesprochene interessiert, was wiederum nur 5 % der Frauen gilt. Interessant: 28 % der Männer würden sich für Sex mit zwei Frauen begeistern können, sofern die eigene Partnerin nicht dabei ist.

Die Frage, die sich daraus ergibt, lautet: Warum ist der Dreier so reizvoll? Sex mit zwei Frauen bedeutet auch, dass doppelt zu viele Hände und Münder zur Verfügung stehen. Viele Männer empfinden auch das Liebesspiel zwischen zwei Frauen als erotisch. Der Dreier setzt insbesondere bei Männern das Kopfkino in Gang; hinsichtlich Praktiken und Stellungen erscheinen zu dritt diverse Variationen denkbar. Viele Menschen, die sich für den Dreier interessieren, sehen darin eine Erweiterung ihres Sexuallebens.

Was bezeichnet MMF und FFM?

Wie bereits erwähnt, sagt der Dreier als solches nichts darüber aus, ob sich zwei Männer und eine Frau oder ein Mann mit zwei Frauen vergnügen. MMF meint lediglich „male-male-female“, zu Deutsch also ein Dreier mit zwei Männern und einer Frau. Äquivalent hierzu wird mit MFF „male-female-female“ bezeichnet – also zwei Frauen und ein Mann. Belastbare Zahlen darüber, welche Variante häufiger praktiziert wird, gibt es nicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Wunsch nach einem Dreier üblicherweise vom Mann ausgeht, kann davon ausgegangen werden, dass die FFM-Variante häufiger vertreten ist.

Voraussetzungen für den Dreier

Eine wichtige Frage in diesem Zusammenhang lautet natürlich, welche Rahmenbedingungen für einen Dreier gegeben sein müssen. Die Zahlen der bereits präsentierten Umfrage zeigen, dass die Partnerschaft sehr häufig nicht der Ort ist, an dem diese Fantasie ausgelebt werden kann – sehr häufig hegen insbesondere Frauen Vorbehalte gegen einen Dreier. Bessere Voraussetzungen bieten demzufolge offene Beziehungen oder lockere Partnerschaften, die vor allem nicht unter Eifersüchteleien leiden. Häufig unterschätzt wird insbesondere von Neulingen, dass für die beteiligten Werte wie Vertrauen zu den Beteiligten genauso eine Rolle spielen, wie beim Sex mit zwei Personen. Auch wer Bi-Curious, also interessiert an bisexuellen Erfahrungen, ist, dürfte keine größeren Schwierigkeiten haben, zu einem Dreier zu kommen. Das Fremdgehen stellt natürlich eine weitere mögliche Variante dar, diese Fantasie auszuleben – insbesondere dann, wenn der Partner oder die Partnerin keine Lust verspürt, einen Dreier auszuprobieren. Bei einem Dreier innerhalb der Beziehung sollten eindeutige Spielregeln vereinbart werden, ansonsten sind spätere Konflikte vorprogrammiert.

Sicherheit geht vor

Natürlich sollte die Verhütung auch beim Dreier ernst genommen werden. Das Risiko einer Schwangerschaft oder der Übertragung von Geschlechtskrankheiten besteht auch hier; Letzteres möglicherweise sogar in besonderem Maße. Denn häufiger kommt es vor, dass der Sexualpartner nicht genau bekannt ist. Präservative sollten also keinesfalls fehlen.

Die Chance ergreifen

Grundsätzlich stellt sich aber natürlich die Frage, wie Sie überhaupt zu einem Dreier kommen – selbst wenn das Interesse grundsätzlich vorhanden ist. Prinzipiell ist eine offene und kommunikative Art natürlich – wie so häufig im Leben – hilfreich, wenn es darum geht, Gleichgesinnte zu finden. Konkret kann dies auch bedeuten, im engeren Freundeskreis und vor allem auch mit dem Partner oder der Partnerin über dieses Thema zu sprechen. Wie die bereits genannten Umfragen allerdings zeigen, sprechen sich insbesondere die meisten Frauen gegen einen solchen Dreier aus. Entsprechend schwierig erscheint es zunächst, auf weitere Interessierte zu stoßen. In diesem Zusammenhang können Casual Dating Portale besonders hilfreich sein: Hier lassen sich einfach Kontakte für sämtliche sexuellen Vorlieben finden. Wenn Sie also Interesse an einem Dreier haben, sollten Sie Registrierung auf einem solchen Portal durchaus in Betracht ziehen. Die Unterschiede fallen allerdings durchaus groß aus, weshalb sie sich im Vorfeld informieren sollten – am besten über unseren Vergleich.